Marienkirche des Kloster Unser Lieben Frauen  (Foto: Wieland Schulze, Magdeburg)
  1102     -  

17.Juni Erzbischof Hartwig stirbt. Nachfolger wird Heinrich Graf von Asle (Aslo, Assel).

  1105     -  

Heinrich V. rebelliert gegen seinen Vater Heinrich IV. und setzt ihn als König ab.

        -  

Erste urkundliche Erwähnung einer vom Kloster Berge betriebenen Fähre in Fermersleben.

  1107     -  

15.April Erzbischof Heinrich I. gestorben. Er wird im südlichen Querschiff der Marienkirche des Kloster Unser Lieben Frauen beerdigt. Sein Nachfolger wird Adelgot Graf von Veltheim.

  1108     -  

Erzbischof Adelgot gründet ein, dem heiligen Nikolaus gewidmeten, Kollegialstift

Domtürme (Foto: Wieland Schulze, Magdeburg)
  1110     -  

Das Dorf Prester wird erstmals als "Brezderi" in einer alten Urkunde erwähnt. Demnach wurde das slawische Dorf nebst dem Wald Dubrize von Erzbischof Adelgot dem Abt Hildebold vom Kloster Berge geschenkt.

        -  

Erzbischof Adelgot ruft zu einem Kreuzzug gegen die Slawen auf.

        -  

Vor dem Sudenburger Tor wird ein Siechenhof eingerichtet. (ab 1450 Georgenhospital)

  1113     -  

Die Ratskirche St. Johannis wird erstmals urkundlich erwähnt

Ausschnitt vom Lettner im Dom (Archiv Chronik)
  1116     -  

Erzbischof Adelgot gründet das Kloster Neuwerk in Halle als Stift der Augustiner-Chorherren.

  1118     -  

Der Markgraf von Groitsch erhält von Erzbischof Adelgot, seinem Oheim, das BurggrafenamtBurggraf (praefectus, castellanus): dem jeweiligen Landesherren direkt unterstellter Herr verliehen.

  1119     -  

12.Juni Erzbischof Adelgot gestorben. Nachfolger wir Rotger (Rudgar) Graf von Veltheim

  1125     -  

23.Mai König Heinrich V. in Utrecht im Alter von 39 Jahren gestorben.

Westportal des Domes um 1910 (Archiv Chronik)
        -  

30.August Lothar Herzog von Sachsen wird zum Nachfolger von König Heinrich V. auf den Thron gewählt.

        -  

20.Dezember Erzbischof Rotger gestorben. Er wurde im Magdeburger Dom bestattet

  1126     -  

11.April König Lothar feiert das Osterfest in Magdeburg.

        -  

18.Juli Nachdem Norbert von Xanten auf einem Hoftag zu Speyer zum Erzbischof berufen wurde, zieht er in Magdeburg ein. Der Legende nach kam er barfuss und in ärmlicher Kleidung in Magdeburg an.

          -  

25.Juli SuffraganbischofEin Suffraganbischof ist ein Bischof einer Diözese, der einem Metropoliten unterstellt ist. Udo von Zeitz-Naumburg weiht Norbert von Xanten zum Erzbischof.

Lettner im Dom (Archiv Chronik)
  1127     -  

18.Dezember Konrad, der Bruder des Schwabenherzogs Friedrich, ernennt sich eigenmächtig zum König und wird von den Erzbischöfen von Mainz, Salzburg und Magdeburg in den Bann gelegt.

  1129     -  

29.Juni Gegen den Erzbischof Norbert kommt es zu einem Aufstand der Magdeburger Einwohner. Diese vermuten, dass der Erzbischof die Reliquien und den Kirchenschatz entwenden will. Daraufhin belagern sie den verschlossenen Dom, in dem sich der Erzbischof aufhält.

Chorgestühl im Dom (Archiv Chronik)
        -  

29.Oktober Norbert von Xanten lässt das Kloster Unser Lieben Frauen zum zweiten Mutterkloster seines Prämonstratenserordens (benannt nach dem ersten Mutterkloster Prémontre bei Laon) umwandeln.

        -  

Erstmals werden die "maiores civitatis" die Obersten der Gemeinde urkundlich erwähnt

        -  

Die Schöppenchronik berichtet von einem "Krich under den borgeren und dem bischope Nortberto"

Epitaphe (Archiv Chronik)
  1131     -  

Die Johanniskirche wird als dreischiffige romanische Basilika neu erbaut.

  1133     -  

04.Juni König Lothar wird in Rom von Papst Innocenz II. zum Kaiser gekrönt.

  1134     -  

06.Juni Norbert von Xanten verstirbt in Magdeburg. 1215 wurde er von Papst Innozenz III. selig und im Jahre 1582 von Papst Gregor XIII. heilig gesprochen.

        -  

11.Juni Erzbischof Norbert wird durch die Bischöfe Godebold von Meißen, Ludolf von Brandenburg und Anselm von Havelberg in der Kirche des Klosters Unser Lieben Frauen feierlich beigesetzt.

Wappenstein der Alten Stadt Magdeburg (Archiv Chronik)
        -  

29.Juni Konrad von Querfurt wird Nachfolger von Erzbischof Norbert.

        -  

29.Juni Kaiser Lothar feiert das Fest der Apostel Petrus und Paulus in Magdeburg.

  1135     -  

26.Mai Kaiser Lothar hält zu Pfingsten in Magdeburg einen Reichstag ab, auf dem ein auf 10 Jahre geltender Landfriede beschlossen und beschworen wird.

  1136     -  

16.August Durch Kaiser Lothar wird den Magdeburger Kaufleuten der Elbzoll bei Elbeu, Mellingen und Tangermünde per Dekret teilweise erlassen.

Silberne Brakteaten aus dem 12. Jahrhundert (Historisches Museum Frankfurt am Main)
        -  

Kaiser Lothar verstirbt auf dem Rückweg aus Rom in Breitenwang in Tirol. Konrad von Schwaben wird neuer König.

        -  

Erzbischof Konrad I. überträgt seinem Bruder Burchard das Magdeburger Burggrafenamt und die damit verbundene Hochstiftsvogtei.

  1138     -  

Im Erzbistum Magdeburg werden die ersten BrakteatenBrakteaten sind Münzen oder Medaillen, die aus einem dünnen Metallblech einseitig und auf einer weichen Unterlage geprägt wurden geprägt

    1142     -  

27.April Durch eine päpstliche Bulle„apostolischer Brief“ Päpstliche Bulle oder kurz Bulle ist die Bezeichnung für Urkunden, die in der päpstlichen Kanzlei in feierlicher Form ausgefertigt und besiegelt wurden erhält das Kloster Berge die Bestätigung aller seiner Güter und Privilegien.

Domtürme (Archiv Chronik)
        -  

02.Mai Erzbischof Konrad I. gestorben. Friedrich I. wird sein Nachfolger.

        -  

Erzbischof Friedrich überträgt die Güter der Kirche in Salbke nach dem Willen des verstorbenen Alverich von Mehringen dem Kloster Unser Lieben Frauen.

  1144     -  

01.Juni Ein Walter von Arnstein schenkt zu seinem und seiner Familie Seelenheil dem Kloster Unser Lieben Frauen eine Vogtei im Dorfe Salbke samt 10 Hufen Land und den dazugehörigen Leuten.

St. Sebastian (Archiv Chronik)
        -  

25.Dezember König Konrad III. feiert das Weihnachtsfest in Magdeburg.

        -  

31.Dezember König Konrad III. bestätigt ein zwischen dem Grafen Hartwig von Stade und dem Erzbischof Friedrich I. geschlossenen Tauschvertrag, wodurch die Dörfer Jerichow, Wilow, Altenplato, Klietz und andere dem Domkapitel überlassen werden.

  1147     -  

13.April Papst Eugen III. bestätigt in einer Bulle den Wendenkreuzzug und stellt den Teilnehmern einen Ablaß in Aussicht.

        -  

August Erzbischof Friedrich I. bricht mit einem 60.000 Mann starken Heer von Magdeburg aus zu einem Kreuzzug gegen die Wenden auf.

Möllenvogteigarten (Archiv Chronik)
  1150     -  

Die Sankt-Sebastians-Kirche wird als dreischiffige kreuzförmige Basilika erbaut.

  1152     -  

15.Januar Erzbischof Friedrich I. gestorben.

        -  

15.Februar König Konrad III. in Bamberg verstorben.

        -  

04.März Friedrich III. Herzog von Schwaben wird neuer König. Als Kaiser Friedrich I. erhält er den Beinamen Barbarossa.

Skulpturen von Otto und Editha am Justizzentrum (Archiv Chronik)
        -  

Wichmann Graf von Seeburg wird gegen den Willen des Domkapitels von Kaiser Friedrich II. als Erzbischof von Magdeburg eingesetzt.

  1154     -  

Friedrich Barbarossa weilt zum Osterfest in Magdeburg

        -  

08.August Gegen den Wiederstand des Dompropstes Gerhard erhält Wichmann von Seeburg das Pallium von Papst Anastasius IV.

  1157     -  

Dezember Friedrich Barbarossa hält zu Weihnachten einen Hoftag in Magdeburg ab.

    1158     -  

Erzbischof Wichmann verleiht den Schuhmachern die Zunftrechte.

          -  

Im Ort Cracowe werden holländische Kolonisten angesiedelt.

Langschiff des Kloster Unser Lieben Frauen (Archiv Chronik)
        -  

Dezember Kaiser Friedrich I. feiert das Weihnachtsfest in Magdeburg.

  1160     -  

Cracau wird erstmals als Cracowe urkundlich erwähnt.

  1163     -  

Durch Kaiserliches Mandat wird den Magdeburger Kaufleuten der Elbzoll bei Elbeu, Mellingen und Tangermünde teilweise erlassen.

  1164     -  

Erzbischof Wichmann unternimmt eine Wallfahrt ins Heilige Land und fällt dort den Sarazenen in die Hände.

Editha und Otto (Archiv Chronik)
        -  

Die "scabini quoque judices et potissimi burgensium magdeburgensis civitatis" die Schöffen, Richter und die angesehensten Bürger der Stadt, als Zeugen und Urkundenpersonen, werden erstmals urkundlich erwähnt. Sie werden in einem Tauschvertrag zwischen dem Kloster Unser Lieben Frauen und dem Schultheiß Konrad aufgeführt

  1166     -  

Albrecht der Bär, Erzbischof Wichmann und der Thüringer Landgraf Ludwig der Eiserne belagern die welfische Burg Haldensleben ohne jedoch sie einnehmen zu können.

  1167     -  

12.Juli Die Bürger von Magdeburg und Köln schließen sich einem Bündnis ihrer Erzbischöfe gegen Heinrich den Löwen an.

Wredekapelle an der Ulrichskirche (Archiv Chronik)
        -  

Erzbischof Wichmann übergibt das Dorf Pechau an einen gewissen Herbert. Dieser soll die Flur bebauen und die Gerichtsbarkeit über die holländischen Ansiedler ausüben.

        -  

Erzbischof Wichmann bestätigt eine Schenkung von Bodo von Wanzleben an das Kloster Unser Lieben Frauen.

  1169     -  

Die romanische Basilika St.Sebastian wird geweiht. 1188 wird sie durch einen Stadtbrand zerstört. Heute ist die katholische Probsteikirche und Bischofssitz.

  1170     -  

Das Kloster Unser Lieben Frauen erhält das Patronat über die Johanniskirche übertragen.

        -  

18.November Markgraf Albert von Brandenburg, genannt der Bär, gestorben.

  1175     -  

Erzbischof Wichmann lässt unter Androhung des Bannes alle Turniere verbieten, da es immer wieder zu tödlichen Verletzungen kam.

Apostelgruppe im Hohen Chor (Archiv Chronik)
  1176     -  

Die Kaufleute der Stadt Burg erhalten durch den Erzbischof Wichmann einen an der Johanniskirche gelegenen Hof zur Warenniederlage und Verkaufsstätte.

        -  

In einer Urkunde des Magdeburger Erzbischofs Wichmann wird Rothensee erstmals als Rodense erwähnt.

  1179     -  

Die Burger Tuchhändler erhalten durch den Erzbischof Wichmann als freies und erbliches Eigentum 20 Budenplätze auf dem Neuen Markt zur Herrenmesse geschenkt.

Dom (Archiv Chronik)
        -  

Heinrich der Löwe zerstört die, dem Erzbischof Wichmann gehörende, Sommerschenburg.

        -  

24.Juli Kaiser Barbarossa zieht in Magdeburg ein um einen Hoftag abzuhalten.

        -  

29.Juni König Barbarossa verhängt auf dem Hoftag in Magdeburg über den Welfen-Herzog Heinrich den Löwen die Reichsacht. Dieser hatte mehrfach versucht die Stadt Magdeburg zu erobern.

Eike-von-Repgow-Denkmal (Archiv Chronik)
        -  

Erzbischof Wichmann belagert, nach dem der Welfenkönig in die Reichsacht getan wurde, wiederholt die Festung Haldensleben.

  1180     -  

Erzbischof Wichmann lässt um Haldensleben Dämme errichten und so die Festung unter Wasser setzen.

        -  

(um 1180) Eike von Repgow in Reppichau geboren. Er fasste die zur damaligen Zeit im Sächsischen gültigen Gesetze zusammen. Der sogenannte Sachsenspiegel blieb jahrhundertelang für die Rechtssprechung gültig.

Ulrichskirche (Archiv Chronik)
  1181     -  

03.Mai Erzbischof Wichmann belagert wiederholt Haldensleben und zerstört die Stadt. Die Bewohner müssen die Stadt verlassen und dürfen erst 1223 den Ort wieder aufbauen.

  1182     -  

27.Februar Erzbischof Wichmann erhält vom Kaiser und dem Domkapitel die Einwilligung aus dem Domschatz Gold und Silber zu entnehmen um die Kosten der Kriege gegen Heinrich den Löwen zu begleichen.

  1183     -  

Erstmalige Erwähnung der Gewandschneiderinnung.

Mittelschiff des Kloster Unser Lieben Frauen (Archiv Chronik)
        -  

In einer Urkunde bestimmt Erzbischof Wichmann, dass außerhalb der Gewandschneider-Innung in Magdeburg niemand mit Tuch Handel treiben darf.

  1184     -  

Erstmalige Nennung eines Münzmeisteramtes in der Stadt

  1187     -  

(um 1187) Ein Meisterwerk der Magdeburger Gießhütte, die "Magdeburger Bronzetür", kommt in die Kathedrale von Nowgorod.

Grabplatte Erzbischof Wichmann von Magdeburg (Foto: Kotofeij K. Bajun)
        -  

19.Dezember Papst Clemens III. ermahnt in einem Schreiben an den Probst vom Kloster Unser Lieben Frauen, das er für sein Kloster und für die, die ihm unterstehen, eifrig sorgen soll und erlaubt den Gebrauch von Handschuhen.

  1188     -  

Magdeburg erhält durch den Erzbischof Wichmann von Seeburg das Stadtrecht verliehen.

        -  

04.Juni In einer Urkunde wird berichtet, das zu Pfingsten ein Großfeuer weite Teile der Stadt vernichtet hat. Viele Familien, deren Häuser zerstört sind, siedeln sich in der Neustadt an.

        -  

Erstmalig wird die Bürgerversammlung als "conventus civium" erwähnt.

  1190     -  

10.Juni Kaiser Friedrich I. Barbarossa ertrinkt während des dritten Kreuzzug im Fluss Saleph in Anatolien.

  1191     -  

König Heinrich VI., Sohn von Kaiser Barbarossa, wird neuer Kaiser des heiligen-römischen Reiches

  1192     -  

25.August Erzbischof Wichmann, der Magdeburg im Jahre 1188 das Stadtrecht verliehen hat, stirbt in Könnern. Er wird im Dom beigesetzt. 2010 wird bei archäologischen Ausgrabungen im Magdeburger Dom ein Bischofsgrab gefunden. Es wird vermutet das es das Grab von Erzbischof Wichmann ist.

Magdeburger Dom (Archiv Chronik)
        -  

Ludolf von Kroppenstedt wird Nachfolger von Erzbischof Wichmann

  1193     -  

01.Juni Das Erzstift Magdeburg erhält von Kaiser Heinrich VI. die Festung Haldensleben, den Hof und die Abtei Lutter sowie das Eigentum Heinrich des Löwen zwischen Magdeburg und Lutter als Schenkung.

  1195     -  

28.Oktober Kaiser Heinrich VI. bestätigt eine Schenkung der Markgrafen Otto und Albrecht von Brandenburg. Diese hatten dem Erzstift die Dörfer Mokernic (Möckern) und Scolene (Schollene) übereignet.

Ulrichskirche (Archiv Chronik)
  1196 neue Daten hinzugefügt   -  

Die Neustadt vor den Toren Magdeburgs wird erstmalig in der Schöppenchronik erwähnt.

        -  

09.April Kaiser Heinrich VI. bestätigt alle von den ottonischen und auch späteren Kaisern und Königen verliehenen Privilegien und Besitzungen. Jeder Eingriff in die Erzbischöfliche Gerichtsbarkeit wird bei einer Strafen von 100 Pfund Gold verboten.

        -  

24.November Die Markgrafen Otto II. und Albrecht von Brandenburg übergeben im Beisein eines päpstlichen Legaten, des Erzbischofs und vielen Zeugen alles was sie im Herzogtum an Besitz haben der Domkirche zu Magdeburg.

  1197     -  

erste Erwähnung der Ulrichskirche

        -  

Erstmalige Erwähnung der Schildermacher durch ein Privileg von Erzbischof Ludolf. Er gestattet den Schilderern die Wahl eines Innungsmeisters und verbietet allen, die nicht in der Innung sind, die Ausübung dieses Gewerbes.

Walter von der Vogelweide, Darstellung aus dem Codex Manesse
        -  

28.September Kaiser Heinrich VI. stirbt in Messina. Sein Bruder, Philipp von Schwaben, wird neuer König. Die Welfentreuen Anhänger wählen den Sohn von Heinrich des Löwen, Herzog Otto zu ihren König.

  1199     -  

Walther von der Vogelweide macht Station in Magdeburg

        -  

Ein von König Philipp zu Weihnachten in Magdeburg abgehaltener Hoftag erregt das größte Aufsehen.

SchnellzugriffNeue Seiten werden mit gelben Hintergrund dargestellt